(Bild: _mariahwasa @ Instagram)

Für ihren Auftritt beim Sungkyunkwan University Festival bekam MAMAMOO-Mitglied Hwasa mehr als nur Applaus – gegen sie wurde eine Beschwerde bei der Polizei wegen “unsittlicher Handlungen” eingereicht.

Wie nun bekannt wurde, wurde Hwasa, die bekannt ist für ihre (für K-Pop-Verhältnisse) freizügigere, selbstbewusste Art, für ihren Auftritt beim Sungkyunkwan University Festival im Mai, von einer Studenten-Eltern-Vereinigung bei der Polizei in Seoul angezeigt. Grund dafür ist eine “unsittliche Geste”, die laut der Vereinigung nicht relevant für die Performance gewesen sei und deswegen nicht als “Performance Art” zählen dürfe. In ihrer Beschwerde bezeichnete die Vereinigung die besagte Geste als “pervertierten Sexualakt” und behauptete Hwasa habe mit ihrer Performance ihr Publikum “beschämt und in Verlegenheit gebracht”.

Die “pervertierte Geste” machte Hwasa als sie zusammen mit Rapper Loco den gemeinsamen Song “Don’t” performte.
Der Auftritt wurde als Teil der Variety Show “Dancing Queens on the Road” aufgezeichnet, aber auch dort wurde bei der finalen Ausstrahlung die kontroverse Stelle herausgeschnitten, nachdem schon im Vorfeld Beschwerden laut wurden.

Wer sich nun fragt, wie schlimm diese Geste gewesen sein muss, um so einen Wirbel zu verursachen, muss nicht lange suchen, denn Videos und Fotos der Performance sind (immer noch) online zu finden – komplett jugendfrei.

Aber seht selbst:

Von Seiten der Polizei wurde bisher nur geäußert, dass eine Untersuchung des Vorfalls im Gange sei und Hwasa zur Befragung aufs Revier bestellt werden könnte, sollte es Unklarheiten geben. Auch ihr Label P Nation – dessen Gründer der “Gangnam Style”-Sänger PSY ist – äußerte nur, dass es von der laufenden Untersuchung wüsste und ein Ergebnis abwarte.

Die ganze Performance ist hier auf Youtube zu sehen.

By Laura

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.